Freitagsseminare

Du willst etwas bewegen im Reich Gottes? Du willst deine Leidenschaft
für Jesus und seine Kirche ausleben? Dann bist du hier richtig.
An unseren Freitagsseminaren wollen wir dich unterstützen, stärken und zurüsten, damit du Gottes Berufung für dich und seine Gemeinde entdecken und ausleben kannst. Mit den vielen Seminaren zu den verschiedensten Themen, von Persönlichkeits-entwicklung über Leiterschaft bis hin zu Gemeindegründung, wollen wir deinen Horizont weiten im Blick auf dich selbst, das Leben als Jünger von Jesus und seine Kirche. Und wir geben dir das Rüstzeug und unterstützen dich auf deinem Weg der Nachfolge.
Die StartUP Freitagsseminare bieten wir in Zusammenarbeit
mit dem Jahreskurs vom Theologischen Seminar St. Chrischona (tsc) an. Weitere Informationen unter tsc.education
Jahreskurs Theologisches Seminar St. Chrischona (tsc)
David Ruprecht
Mit David Ruprecht
22. Januar
Geld und Geist

Der Umgang mit finanziellen Ressourcen ist geistlich anspruchsvoll. Wir schauen, was Gott dazu sagt und wie wir das ganz konkret im persönlichen, gemeindlichen wie auch beruflichen Umfeld umsetzen können.
Kirche ganz anders

Wir lernen verschiedene, nicht alltägliche Ausgestaltungsformen von Kirche im Alltag kennen. Konkret, persönlich, inspirierend. Mit zwei Überraschungsgästen
Claudius Buser
Mit Claudius Buser
31. Januar
ER-weckt!? Dem Weckruf des Heiligen Geistes auf der Spur

Erweckung und Erneuerung, wer sehnt sich nicht danach? Was Gottes Geist in der Geschichte schon an Bewegungen angestossen hat, wird uns faszinieren. Wir blicken zurück, um neue Hoffnung und Inspiration für die Herausforderungen des Gemeindebaus von heute zu erhalten.
Gemeinde als StartUP - wie kann das gelingen?

Gemeinde anders und neu denken! Wir bauen auf das Gemeinde-Konzept von Jesus und verbinden dieses mit Prinzipien, die heute gelten. Gemeinde ist beides: Eine vom Heiligen Geist erfüllte Gemeinschaft und ein Unternehmen, welches die Welt verändern will.
Beat Ungricht
Mit Beat Ungricht
7. Februar
Oliver Ahlfeld
Mit Oliver Ahlfeld
21. Februar
Fruchtbare Gemeindeentwicklung, oder: Neubelebung ist möglich

Zu den großen Herausforderungen und Abenteuern einer Gemeinde gehört es, eine stetige DNA des Aufbruchs zu kultivieren. Wenn das gelingt, dann ist Mission nach Mt. 28 kein mögliches „Extra", sondern gelebter Auftrag. Wie wir an dieser anspruchsvollen Aufgabe nicht verzweifeln, sondern sie mit Freude und Frucht als erfüllenden Segen erleben und gestalten, wollen wir an diesem Seminartag entdecken.
Projektbesuch: Internationale Chrischonagemeinde Längi

Wir besuchen die Internationale Kirche in Pratteln und schauen dem Pastor Daniel Fellner über die Schulter.
Daniel Fellner
Mit Daniel Fellner
23. Februar
Pascal Graf
Mit Pascal Graf
28. Februar
Gottesdienste neu entwerfen

"Wir sprechen nicht nur theologische Themen an, sondern alles, was die gesamte Gesellschaft angeht, damit auch Nicht-Gläubige sich damit identifizieren können", erklärt Pfarrer Joachim Rohrbach seine Rendezvous-Gottesdienste in Deutschland.

Wir leben in einer Zeit worin sich die Gesellschaft immer schneller verändert. Was heute Aktuell ist, muss morgen nicht Aktuell bleiben. Die christlichen Gemeinden sind darin herausgefordert sich mit zu verändern.

In diesem Modul betrachten wir die Gottesdienstformen im Alten- und Neuen Testament durch ein Reagenzglas, sortieren sämtliche Formen und entwickeln neue. In einem zweiten Schritt hinterfragen wir unsere eigene Gottesdienstformen und wagen neue zu entdecken. Die Türen für neue Möglichkeiten sind vorhanden, aber sie beinhalten Chancen und Herausforderungen.
Change: Wie verändere ich meine Kirche, ohne sie zu ruinieren?

Wir untersuchen die Grundprinzipien von Veränderungsprozessen in der Kirche und fragen, wohin wir uns in den kommenden Jahren als Gemeinden bewegen wollen, indem wir das Vergangene mit Respekt betrachten und Neues wagen wollen.
Stefan Fuchser, Leiter Chrischona Gemeindepflanzungs-Team
Mit Stefan Fuchser
6. März
Christian Haslebacher
Mit Christian Haslebacher
13. März
Das Evangelium für eine postmoderne Welt

Überrascht von der Kraft der christlichen Botschaft. Was glaubt eigentlich ein Christ? Wie können wir das Evangelium so in Worte fassen, dass es verstanden und als gute Nachricht wahrgenommen wird?
Jüngerschaft = Teil eines gesunden Christseins?!

Wir prüfen: wann ist der Christ ein Christ. Welche Entwicklungsphasen durchlaufen wir? Und ist Jüngerschaft ein lebenslanger Prozess? Wie ist das Zusammenspiel zwischen Jünger sein und Jünger machen, oder ist das doch nur ein billiger Slogan?
Lass dich auf die Herausforderung Jüngerschaft ein: provokant, echt, spannend.
Michael Greuter
Mit Michael Greuter
20. März
Christoph Candrian
Mit Christoph Candrian
27. März
Kreativität trainieren & Innovation entwickeln

Gesellschaftsrelevante Kirche ist kreativ und innovativ. Sie befindet sich in permanenter Erneuerung. Dieser Tag trägt dazu bei, dass du deinen Beitrag dazu entdeckst, Tools bekommst, die dich in deinem kreativen Denken trainieren und das Innovationsmodell SPRINT kennenlernst - damit die Ideen auch umgesetzt werden.
Interkulturelle Begegnungen und Mono-Multikultureller Gemeindebau

Rund 37 Prozent der Schweizer Bevölkerung haben einen Migrationshintergrund. Bilden unsere christlichen Gemeinden diese Tatsache ab? Erreichen wir mit unseren Gemeinden auch Migranten? Und wie begegnen wir Menschen aus einem anderen kulturellen Hintergrund?

Diese Fragen werden uns an diesem Tag beschäftigen. Wir wollen lernen, wie wir speziell Menschen aus dem arabisch-orientalischen Kontext begegnen können. Und zusammen austauschen, welche Gemeindemodelle (z.B. Interkulturelle Gemeinde, Mono-Multikulturelle Gemeinden) hilfreich sein könnten.

Mit Adi Furrer und Ezgon Shala
24. April
Dr. Peter Gloor
Mit Dr. Peter Gloor
8. Mai
Embrace diversity - Vielfalt als Bereicherung der Gemeindelandschaft

Gemeindepflanzung achtet einerseits auf den Kontext vor Ort, andererseits auf die Tradition der Kirche, aus der sie stammt. Im Dialog zwischen diesen beiden Polen entsteht Innovation.

„Mixed economy" bedeutet ein Geben und Nehmen zwischen Tradition und Innovation, von der beide Seiten profitieren. Gemeindepflanzung ist nicht Konkurrenz zur Kirche vor Ort, sondern Ergänzung dazu. Die traditionelle Kirche ist aufgrund ihrer Strukturen oft nicht in der Lage, ihren missionarischen Auftrag so zu leben, wie es die verschiedenen Milieus erfordern würden. Gemeindepflanzungen können diesen Auftrag übernehmen und in Zusammenarbeit mit den lokalen Gemeinden und Kirchen umsetzen. Gemeindepflanzung ist immer Ergänzung zum bereits Vorhandenen.

Mixed economy schärft den Blick auf das was noch fehlt oder bisher – mangels Ressourcen – vernachlässigt wurde. Mixed economy bereichert die Kirchenlandschaft und treibt den Bau des Reiches Gottes voran! Let's rock Switzerland!
Führungskompetenz "Mitarbeiterführung"

Dir liegt die Entwicklung deiner Mitarbeiter am Herzen. Das ist eine motivierende und gleichzeitig auch immer wieder eine ziemlich herausfordernde Aufgabe.

An diesem Seminartag lernst du dein Menschenbild kennen und wie dieses deine Mitarbeiterführung beeinflusst. Zudem wirst du einige Tools kennenlernen, die deinen Mitarbeitern helfen, ihre Entwicklung selbstverantwortlich in die Hand zu nehmen. Wir suchen Wege, wie du heikle Gespräche führen kannst und für deine Aufgabe motiviert bleibst.
Martin Maag
Mit Martin Maag
15. Mai
Paul Bruderer
Mit Paul Bruderer
29. Mai
Apologetik - die Kunst des Antwortens

In unserer Zeit wirken starke Kräfte von nicht-christlichen Weltanschauungen auf die Menschen was zu Zweifel bei Christen führen kann und Hindernisse aufbaut für die Bekehrung von nicht-Christen.

An diesem Seminar werden die Teilnehmer zugerüstet, zweifelnden oder fragenden Christen in ihrem Umfeld zu helfen und im Kontakt mit nicht-Christen den Glauben verständlich zu machen.
Abschlusstag mit dem Gemeindepflanzungsteam

Wir feiern gemeinsam das Erreichte, schauen zurück auf das Erlebte und nach vorne, was wir damit machen (wollen/können). Und dies ganz konkret: Indem wir auf die individuelle Situation jedes Teilnehmers des ganzen StartUP-Lehrganges eingehen und miteinander schauen, wie wir ihn/sie auf dem weiteren Weg fördern und unterstützen können.
Mit dem Gemeindepflanzungs-Team der Chrischona Schweiz​
5. Juni