Multiplizieren!

Kirchen pflanzen Kirchen, weil sie Gottes Herzschlag teilen!
Wir sind überzeugt, dass die lokalen Kirchen die Hoffnung der Welt bringen. Und Gott will, dass seine Hoffnung zu allen Menschen, in alle Regionen
und sozialen Schichten gebracht wird.

Deshalb wollen wir Kirchen pflanzen für alle Menschen in der Schweiz.
Nicht eine Kirche für alle, sondern für alle eine Kirche, die ihnen entspricht.
Die Grundlagen unserer Gemeindepflanzungen sind:
Gebet und Vision
bilden die Basis der Erweckung. Gebet für Menschen, Regionen und Pioniere. Kontextanalysen, Teambildung, Visions- und Strategieentwicklung.
1
Evangelisation
heisst, die beste Botschaft von Jesus Christus heute effektiv kommunizieren. Durch verständliche Worte und einem positiven christlichen Lebensstil, der Menschen in Gottes Nähe bringt.
2
Jüngerschaft
Wir führen Menschen in eine Beziehung zu Christus und zueinander, damit sie geistlich und emotional reifen, und so wieder andere in die Nachfolge von Jesus Christus führen.
3
Eigenständigkeit
Ziel ist die Bildung einer eigenständigen Gemeinde, die Gottes Liebe ausstrahlt, geistlichen und sozialen Einfluss ausübt. Drei Merkmale einer eigenständigen Gemeinde sind: bevollmächtigende Leiterschaft finanzielle Unabhängigkeit und Multiplikation.
4
Die Methodik oder Form einer Gemeindepflanzung soll nicht vorgegeben sein. Wir lassen einen grossen Spielraum offen
und empfehlen, eine der hier erwähnten Gemeindepflanzungen, je nach Kontext, auszuwählen:
Tochtergemeinde
Eine Gemeinde sendet ein Gemeindegründungsteam an einen Ort in der Region und unterstützt die Gründung mit Ressourcen (finanziell, personell etc.).
Diasporagemeinde
Menschen sind bereit, in eine kirchlich kaum/nicht erreichte Region zu ziehen, eventuell von einer Gemeinde gesandt, und dortein Gemeindebauprojekt starten. Sie werden vom Verband unterstützt.
Milieugemeinde
Eine Gemeinde gründet mit einer Gruppe eines bestimmten Milieus (bspw. Migranten einer Region, Interessengruppen etc.) ein Gemeindeprojekt innerhalb der eigenen Gemeindearbeit. Ressourcen wie Mitarbeiter und Räumlichkeiten können gemeinsam genutzt werden.
Satellitengemeinde
Eine Gemeinde gründet mit einem Team in der näheren Region eine Tochtergemeinde, wobei gewisse Ressourcen längerfristig geteilt werden (Bsp. Predigtübertragung).
Experimentelle Projekte
Ein Team nimmt vor Ort mit den Menschen Kontakt auf und beginnt Projekte, welche diesen angepasst sind. Je nach Kontext sind soziale, interkulturelle oder künstlerische Projektevorstellbar. Ziel ist die Bildung einer Gemeinschaft, die offen ist für den christlichen Glauben.